Turnwartin

Bei Fragen zu den Trainingszeiten wenden Sie sich bitte an unseren 1. Vorsitzenden Joachim Knittel

Liebe Eltern,

liebe Kinder,

 

die von mir geleiteten Eltern-Kind-Turnstunden haben einerseits das Ziel, die Körperwahrnehmung sowie die motorischen Fähigkeiten und zugleich auch die soziale Kompetenz der Kinder zu fördern, zu stärken und zu verfestigen. Andererseits sollen die Turnstunden vor allem die Gelegenheit geben, dass sich Eltern und Kinder GEMEINSAM bewegen!

 

BEWEGUNG = ENTWICKLUNG!

 

Das heißt, dass sowohl eine gezielte Bewegungsförderung angeboten wird als auch die Möglichkeit, einfach mal andere Dinge ausprobieren zu können, als es zuhause möglich ist. Ersteres ist unerlässlich für eine gesunde Entwicklung der Kinder in körperlicher als auch in sozial-emotionaler Hinsicht, letzteres soll einen Anreiz geben, gemeinsam mit den Kindern Neues zu entdecken.

Kleine Knotenkunde:

 

Ich freue mich auf die Turnstunden mit Euch!

 

(Übungsleiterin

Silvana Gagliardi)

 

Habt Ihr Fragen oder Wünsche?

Sprecht mich an!

Fon: 0431-5332229/0177-2359382

    

      (2 – 5 Jahre + Eltern…

     + jüngere + ältere Geschwister)

 

Mittwoch

  16:00 – 17:30 Uhr

 

Gymnasium Wellingdorf

     (große oder kleine Halle)

 

(bei Bedarf/auf Nachfrage mit extra Turnen, Spielen, Übungen für Eltern/ältere Kinder!)

Die Turnstunden laufen in etwa alle wie folgt ab (wichtig: vor dem gemeinsamen Begrüßungs-kreis soll von den Kindern noch nicht alleine an den im Aufbau befindlichen Geräten geturnt werden, bitte habt Acht – dafür stellen wir die Hütchen auf!):

  • Gemeinsamer anhand der ausgelegten Pläne/Fotos bzw. auf Ansage (ca. 15 Min.)

  • < > mit Musik, Bewegung und einem Laufspiel zum Aufwärmen (ca. 15 Min.)

    Freies gemeinsames an den Geräten (ca. 40 Min.)

  • Gemeinsamer am Ende der Turnstunde (ca. 10 Min.)

  • Laufspiel zum Abschluss und (ca. 10 Min.)

    Auf besondere Themenstunden (z.B. Adventszeit) oder Geräte-stationen, Ferienzeiten/Vertre-tungen oder Veranstaltungen etc. weise ich rechtzeitig vorher hin und gebe diese auch in die dafür eingerichtete WhatsApp-Gruppe.

    Damit wir alle den Spaß behalten und die Turnstunden strukturiert ablaufen können, bitte ich Euch um die Beachtung folgender Punkte:

  • es sollte immer getragen werden, auch von den Eltern, an Fußbekleidung sind am besten , sonst barfuß oder Turnschuhe (nie nur Socken!)

  • Schmuck (auch Uhren), Bän-der/Zippel an Kleidung oder Spielzeug sind tabu, lange Haare bitte „bändigen“

  • bitte den Eintrag in die am Anfang oder Ende jeder Turnstunde nicht vergessen (denkt daran, dass Eltern und Kinder Vereinsmitglieder sein müssen = )

  • sollte eine kurze notwendig sein, so setzt Euch bitte an den Rand der Halle

  • beim Auf- und Abbau ist jegliches „Mitfahren“ auf den Geräten untersagt

    Einige weitere „does und dont’s“ zum Auf- und Abbau:

  • Die beim Abbau immer mit dem Griff an der Wand parken bzw. im Geräte-raum mit dem Griff nach außen

  • Bei den immer die Schlaufen unter-klappen, niemals Matten über-einander legen (Stolpergefahr!)

  • Kleine Kästen nur paarweise Leder auf Leder stapeln

  • Das immer ab-schüssig zum Weichboden stellen

  • < > und Weichböden immer an der Wand sichern!< > beim Aufräumen an nur einem Kettenglied aufhängen

    Wenn erforderlich sind bitte aus der Kleinen Knoten-kunde passende Knoten wählen

  • < > im Schrank/LagerDie Turnstunden leben in jeder Hinsicht besonders auch von der elterlichen Motivation – dies gilt für Singen, Spiele, Turnen, Auf- und Abbau gleichermaßen!

     

Stundenziele/“der Sinn dahinter“

 

Begrüßungskreis

  1. Sich kennenlernen (ich möchte die Kinder ansprechen können/für diese auch ansprechbar sein), „auftauen“

  2. Den Körper aufwärmen!

  3. Einzelne Körperteile bewegen

  4. Spaß/Gemeinschaftsgefühl haben

 

An den Geräten

  1. Üben von Springen, Balancieren, Klettern, Rutsche, Ziehen

  2. Stärken der Arm-, Rumpf- und Bein-kraft sowie der Körperspannung

  3. Regeln befolgen (Auf- und Abbau)

 

Mit dem Kleinmaterial

  1. Erfassen von Formen, Farben und Bewegungsmöglichkeiten

  2. Phantasie und Kreativität

 

„Katz und Maus-Spiel“

  1. Abschließend austoben

  2. Gemeinsames Spiel von Eltern und Kindern

  3. Regeln befolgen (der „Leisefuchs“, Startzeichen abwarten)

 

Abschlusskreis

  1. Rückwärts gehen

  2. < >Texte der Lieder zum Aufwärmen (ohne Musik)

     

     

    Begrüßungslied 1

    Hersehen – hallo, hersehen – hallo, hersehen, hallo, jetzt fangen wir alle an!

    Hersehen – hallo, hersehen – hallo, hersehen, hallo, jetzt fangen wir alle an!

     

    Alle miteinander an, miteinander an, miteinander an – alle miteinander an, gemeinsam fangen wir an!

     

    Hersehen – hallo, hersehen – hallo, hersehen, hallo, jetzt fangen wir alle an!

    Hersehen – hallo, hersehen – hallo, hersehen, hallo, jetzt fangen wir alle an!

     

    Alle miteinander an, miteinander an, miteinander an – alle miteinander an, gemeinsam fangen wir an!

     

    Begrüßungslied 2

    Schön, dass Ihr gekommen seid –

    guten Tag, guten Tag!

    Schön, dass Ihr gekommen seid –

    guten, guten Tag!

     

    Singen, springen, balancieren,

    alles wollen wir ausprobieren –

    und jetzt zähle ich 1,2,3 –

    wer ist denn heut dabei?

    Aufwärmlieder von CD

     

    1. CD „Bewegungslieder“

      von Raimund Michels

    Lied Nr. 1: „Zappellied“

     

    1. CD „Eins, zwei, drei – alle sind dabei“ von Raimund Michels

    Lied Nr. 4: „Maulwurf Willi“

     

    1. CD „Jambo Mambo“ von Volker Rosin

    Lied Nr. 5: „Turntiger“

     

     

     

     

    „Katz und Maus-Spiel“

     

    Katzen wollen Mäuse fangen,

    haben Krallen wie Zangen!

     

    Huschen über alle Dächer,

    kucken in die Mäuselöcher –

     

    Mäuschen mit dem Ringelschwänzchen,

    machen hier und da ein Tänzchen.

     

    Leise, leise schleicht die Katze –

    fängt die Maus in einem Satze!

     

    (Startzeichen: ich schlage mit den Händen auf den Hallenfußboden)

 

 

 

 

 

Kleine Chronik Turnabteilung

1893

Von Anfang an wurde im Verein natürlich geturnt. Denn dazu war er ja schließlich gegründet worden. 1893 begann Johannes Lübbert auch Knaben im Turnen zu unterweisen. Er leitete diese Abteilung, neben dem Amt als 1. Vorsitzender, das er 1897 übernommen hatte bis 1904. Um 1900 begannen dann ca. 30 Frauen und 40 Mädchen das Turnen. Damals allerdings noch unter „Ausschluss der Öffentlichkeit“. Die Turnabteilung, zu der auch immer noch die Leichtathleten gehörten (erst 1964 wurde hier eine eigene Abteilung gegründet) nahm an zahlreichen Deutschen Turnfesten, Gau Turnfesten und Kreisturnfesten teil. Dank der systematischen Ausbildung im Verein kamen viele der Turner von diesen Sportfesten mit Siegerkränzen Heim. Bis 1939 nahm das Turnen im WTV einen stetigen Aufschwung aber schon 1941 als die ersten Bombenangriffe einsetzten, meldete das Protokoll, dass der Turnbetrieb nur noch mühsam aufgehalten werden konnte. 1943 wurde dann die Turnhalle beschlagnahmt und der Übungsbetrieb musste kurz darauf ganz eingestellt werden. Dem Wiederbeginn 1945 standen große Schwierigkeiten entgegen, da es keine intakte Turnhalle mehr gab. Von den vielen Oberturnwarten die die Turnabteilung durch die Wirren der Nachkriegszeit geführt haben, seien hier stellvertretend der erste Oberturnwart nach dem Krieg Johann Hintz und die Wellingdorfer Turnerlegende Rudolf Seifert (1953-56 und 1958-60) erwähnt. Das Turnen im WTV boomte weiter und zahlreiche Siegerurkunden und Plaketten wurden auf den verschiedenen Turnfesten und in verschiedene Altersklassen gewonnen.

1966 war es dann wieder Rudolf Seiffert der den Posten des Oberturnwartes übernahm und ihn bis 1975 bekleidete. Ihm folgten Dieter Ohland für die Jahre 1975 – 1978 und Maren Thomsen – jetzt Knittel- 1978-1985. Ihr folgte als letzte Oberturnwartin im Verein Iris Wellendorf. Gegenwärtig steht bei uns die Breitenarbeit im Turnen im Vordergrund unserer Bemühungen. Mit Spaß und Freude sollen die Kinder an das Turnen herangeführt werde. Vielleicht gelingt es uns bei systematischer Arbeit auch irgendwann einmal wieder an Wettkämpfen teilnehmen zu können.